Sportwissenschaftlicher Verlag    

Homo
Ludens

stationery_03.jpg  stationery_01_1.jpg  stationery_02_1.jpg

 

 

 

Bücher

Aufsätze

Bestellung

Kontakt

 

 
 

 

 

 

Bücher

 

 

Werner Hägele

Sportwissenschaftliche Notizen.
Vier Aufsätze

Taschenbuch

1997, 152 S.

EUR 17,59 [D]

ISBN: 978-3-928025-02-3

 

 

 
 
 

Inhaltsverzeichnis 

Vorwort

9

1

Moderner Sport zwischen Tradition und Zukunft

11

1.1

Das traditionelle Sportverständnis

12

1.2.

Entwicklungstrends im Sport

14

1.3

Der Sport der Gegenwart

25

1.4

Der Sport der Zukunft

28

Literatur

 

2

Die soziale Dimension sportlichen Handelns

39

2.1

Soziale Werte und Sport

39

2.2

Soziale Normen und Sport

46

2.3

Soziale Rollen und Sport

54

2.4

Sozialisation und Sport

61

Literatur

 

3

Soziales Lernen im Sportunterricht

73

3.1

Zum Begriff des sozialen Lernens

73

3.2

Sozialerzieherische Lernziele

75

3.3

Offener, schülerorientierter Unterricht als Leitidee

76

3.4

Sozialerzieherische Lernziele in der Kritik

80

Literatur

 

4

Standortbestimmung der Sportanthropologie

87

4.1

Anthropologie – die Wissenschaft vom Menschen

88

4.2

Philosophische Anthropologie

90

4.3

Philosophische Anthropologie: Leitfunktion für die Sportanthropologie?

96

4.4

Moderne Evolutionstheorie

102

4.5

Neue Anthropologie des Sports

132

Literatur

 

Inhalt

 

Der erste Beitrag wendet sich der Problematik des postmodernen Wertewandels im Sport zu. Aus historischer Perspektive und mit normativem Anspruch werden die Entwicklungstrends skizziert, die sich im Sport in den letzten Jahrzehnten vollzogen haben. Über die widersprüchliche Beurteilung der postmodernen Veränderungen im Sport der Gegenwart hinaus wird schließlich versucht, Aussagen zur Zukunft des Sports zu formulieren.

Im zweiten Beitrag werden mit Bezug zum Handlungsfeld des Sports die soziologischen Grundbegriffe sozialer Wert, soziale Norm, soziale Rolle und Sozialisation einer definitorischen Klärung unterzogen. Neben der Zielsetzung, die mutterwissenschaftlichen Basisbegriffe mit Beispielen aus dem Sport zu verdeutlichen, werden darüber hinaus – zumindest implizit – die Verschränkungen und interdependenten Verflechtungen dieser Begriffe unter- und miteinander aufgezeigt.

Thema des dritten Beitrags ist das soziale Lernen im Sportunterricht. Veranschaulicht wird zunächst, welches Erkenntnisinteresse hinter diesem Theorieansatz steht. Danach werden seine Schwächen und Vereinseitigungen diskutiert, die mit dazu beitrugen, dass es um die Didaktik sozialen Lernens im Sportunterricht merklich stiller geworden ist. Inwieweit die dargebotenen Korrekturvorschläge jedoch der Kritik durch die "scientific community" standhalten werden, muss sich erst noch erweisen.

Im letzten und wichtigsten Beitrag wird die Sportanthropologie einer Standortbestimmung unterzogen. Begründet wird, warum trotz ihres Ganzheitsanspruchs auch die Sportanthropologie die Integration der teildisziplinären Erkenntnisse immer nur partiell leisten kann. Ferner wird erläutert, warum die Sportanthropologie die Leit- und Orientierungsfunktion der Philosophischen Anthropologie relativieren und sich verstärkt dem transdisziplinären Theorienprogramm der modernen Evolutionstheorie zuwenden sollte. Selbst auf die Gefahr hin, naturalistischer Reduktionismen bezichtigt zu werden, werden Anstöße für eine neue Anthropologie des Sports gegeben, die das Evolutionsparadigma als bedeutenden Neuansatz ins Zentrum ihres Erkenntnisinteresses rückt.

 

 

 

 

 
 
 
 
 
 
 
 

           Impressum     © Homo Ludens Verlag

                                Home     Zum Seitenanfang